Tutorial: Windows 95 in VirtualBox installieren

Ob es zu Testzwecken, zum Zeitvertreib oder zum in-Nostalgie-schwelgen ist: Um Windows 95 auszuprobieren, bietet es sich an, das Betriebssystem in eine Virtuelle Maschine zu installieren. Da ich dazu keine vollständige Anleitung im Internet fand, habe ich mich nach – nach dem das ganze schließlich geklappt hatte – dazu entschlossen, selber eine zu schreiben. Benötigt wird folgendes:

Von der Bootdiskette gibt es zwei Versionen, die Original-Version ist für die allererste und die A-Version von Windows 95 gedacht, die B-Version der Diskette für die B- und C-Version von 95.
Die Version seiner eigenen Windows-CD kann man leicht identifizieren: Die CDs der Versionen B und C ziert ein Hinweis „Mit USB-Unterstützung“, die CDs der anderen beiden Versionen nicht.

Wen man alle benötigten Dinge beisammen hat, kann es losgehen:

1: Aus den .exe Images ein .img- Image erstellen

Da die Dateien von bootdisk.com alle in eine .exe gepackt sind, müssen wir das eigentliche Image erst daraus extrahieren.

  1. Mit WinImage die .exe Datei öffnen
    Screenshot
  2. Mittels „File“ -> „Save-As“ das Image als .IMA-Datei abspeichern
    Screenshot
  3. Die Dateiendung von .ima in .img ändern
    Screenshot

2: Die virtuelle Maschine erstellen und konfigurieren

Als nächstes erstellen wir in Virtualbox die virtuelle Maschine.

  1. Auf „Neu“ klickenScreenshot
  2. Als Betriebsystem natürlich Windows 95 wählen.
  3. Alles weitere mit einem Klick auf Weiter bestätigen. 64 MB Ram sind schon genug und mehr als 2GB Speicherplatz wird man kaum benötigen.
  4. Nach dem der Assistent fertig ist, auf „Ändern“ klickenScreenshot
  5. Als Audio-Controller eine SoundBlaster 16 Soundkarte und als Netzwerkadapter „PCnet-PCI II“ auswählen.
    Screenshot
    Screenshot
  6. Unter "System"->"Beschleunigung" muss "VT-x/AMD-V aktivieren" ausgeschaltet sein! (Danke an Dieter Brosius für diesen Hinweis!)Screenshot
  7. NUR VIRTUALBOX VERSION 4 UND HÖHER: Bei Virtualbox 4 wurde die Benutzeroberfläche überarbeitet, deshalb muss bei dieser Version unter "Massenspeicher" per Klick auf den kleinen Button "Controller hinzufügen" noch ein "Disketten-Controller" hinzugefügt werden. Mit dem Button rechts in der jetzt hinzugefügten Zeile "Disketten-Controller", kann man auch gleich die .IMG Datei aus Schritt 1 in das Diskettenlaufwerk "einlegen".Screenshot

3: Windows 95 installieren

Da die Windows 95-CD leider nicht bootfähig ist, muss zuerst mittels der Bootdiskette die Festplatte partitioniert und formatiert werden. Anschließend wird das Windows 95 Setup gestartet.

  1. Die Virtuelle Maschine startenScreenshot
  2. Nach dem Start erscheint ein Assistent; hier auf Weiter klicken.
  3. ACHTUNG: Die nächsten drei Schritte beziehen sich auf Virtualbox VOR Version 4. Nutzer von Virtualbox 4 haben die Einstellungen schon im letzten Schritt vorgenommen und können den Assistenten abbrechen.
  4. Als Medientyp ein Diskettenlaufwerk und als Quelle „Abbild“ wählen. Anschließend auf das kleine Ordnersymbol klickenScreenshot
  5. Im erscheinenden Fenster auf „Hinzufügen“, und anschließend die Image-Datei der Bootdiskette auswählen. Zuletzt folgt ein Klick auf „Auswählen“
    Screenshot
  6. Das Fenster sieht jetzt so aus:
    Screenshot
  7. Nach einem Klick auf „Weiter“ startet die Maschine und bootet von dem Diskettenimage. Sobald sie fertig geladen hat (A:\> erscheint auf dem Bildschirm), das Kommando „fdisk“ (ohne Anführungszeichen) eingeben und mit der Entertaste bestätigen
    Screenshot
  8. Die B-Version der Diskette ermöglicht es, die Festplatte mit dem FAT32-Format zu formatieren. Die entsprechende Abfrage kann man mit einem Druck auf Z (im amerikanischen Tastaturlayout steht das für das Y) und der Eingabetaste bestätigen
    Screenshot
  9. Die weiteren Abfragen kann man alle mit der Eingabetaste bestätigen. Am Ende fordert Windows auf, den Computer neuzustarten, was über „Zurücksetzen“ im Menü „Maschine“ der virtuellen Maschine geht.
    Screenshot
  10. Nach dem Neustart muss noch mittels dem Kommando „format c:“ (den Doppelpunkt erhält man über Umschalt-Ö) die Festplatte formatiert werden. Dafür wird auch ein „Volume Label“ verlangt (Unter diesem Namen wird die Festplatte später im Windows Explorer auftauchen). Ich habe da „Win95“ gewählt, man kann es auch leer lassen.
    Screenshot
    Screenshot
  11. Anschließend kommt die Windows 95-CD ins Laufwerk und wird über „Geräte“ -> „CD/DVD-ROM einbinden“ -> „Host-Laufwerk [Laufwerkbuchstabe]:“ in den Virtuellen PC eingebunden
    Screenshot
  12. Mit „r:“ wechseln wir auf das CD-Laufwerk und mit „SETUP“ in die Installation
    Screenshot
  13. Nach der Routineprüfung kommen erstmal ein paar Fenster die man einfach mit Weiter bzw. Ja bestätigen kann. Beim Setup-Modus empfiehlt sich „Benutzerdefiniert“ (für ein paar mehr Einstellungsmöglichkeiten). Die anderen Angaben sind selbsterklärend
    Screenshot
    Screenshot
    Screenshot
    Screenshot
    Screenshot
    Screenshot
    Screenshot
    Screenshot
  14. Die Hardwareerkennung sollte man mit der Empfohlenen Einstellung „Ja“ und mit Häkchen bei „Netzwerkkarte“ und bei „Audio-, MIDI- oder Video-Capture-Karte“ durchlaufen lassen
    Screenshot
    Screenshot
    Screenshot
  15. Bei der Komponentenwahl muss jeder selbst entscheiden, was er haben will; ich habe zum Beispiel noch zusätzliche Soundschemata installiert
    Screenshot
  16. Bei der Netzwerkkonfiguration wird durch „Hinzufügen“ -> „Netzwerkkarte“ -> „Hinzufügen“ eine Netzwerkkarte hinzugefügt. Der Hersteller ist „Advanced Micro Devices“ und die Karte ein „AMD PCNET-Familie Ethernet Adapter (PCI&ISA)“. Über „Hinzufügen“ -> „Protokoll“ -> „Hinzufügen“ wird außerdem noch das TCP/IP-Protokoll (Hersteller: Microsoft) hinzugefügt
    Screenshot
    Screenshot
    Screenshot
    Screenshot
  17. Zuletzt kann man seinem Computer auch noch einen Namen geben, Die Vorgabe reicht aber auch. Die anschließende Übersicht lässt sich mit Weiter überspringen. Da wir keine Startdiskette brauchen, beim entsprechenden Fenster „Nein“ anwählen und dort und auch beim nächsten Bildschirm auf Weiter klicken. Anschließend werden die Windows 95 Dateien auf die Festplatte kopiert
    Screenshot
    Screenshot
    Screenshot
    Screenshot
    Screenshot
  18. Nachdem der Kopiervorgang abgeschlossen ist, nehmen wir über „Geräte“ -> „Diskettenlaufwerk trennen“ die Diskette aus dem Laufwerk und starten mit einem Klick auf Weiter und OK den Rechner neu.
    Screenshot
    Screenshot
  19. Sollte daraufhin eine Fehlermeldung erscheinen, einfach noch mal über „Maschine“ -> „Zurücksetzen“ neustarten
    Screenshot
  20. Anschließend will Windows noch Daten für ein neues Benutzerkonto haben, die Zeitzone bestätigt wissen und einen Drucker einrichten (letzteres kann man mit Abbrechen überspringen) dann folgt noch ein Neustart
    Screenshot
    Screenshot
    Screenshot
    Screenshot
    Screenshot
  21. Nach dem Neustart geben wir die Daten des soeben erstellten Benutzerkontos ein und - Tada – uns präsentiert sich ein fertiges Windows 95 mit Soundausgabe und Internetverbindung (wobei sich der Internet Explorer 3.0 aufgrund von dauernden Fehlermeldungen kaum nutzen lässt, siehe Bild)
    Screenshot
    Screenshot
    Screenshot

Optional: Grafiktreiber installieren

Einen Schönheitsfehler gibt es noch: Windows lässt sich nämlich nicht von seiner 640*480 Pixel Auflösung in 16 Farben abbringen. Das lässt sich aber auch noch korrigieren.

  1. Den universellen Videotreiber herunterladen und den Ordner „UNI“ (der Rest ist unwichtig) extrahieren (z.B mit 7zip)
  2. Rechtsklick auf den Desktop -> „Eigenschaften“ -> „Einstellungen“ -> „Erweitert“
    Screenshot
  3. Aus dem Reiter „Grafikkarte“ auf „Ändern“ -> „Diskette“ -> „Durchsuchen“ -> den UNI-Order auswählen -> 4 mal „OK“ -> Bevorzugte Einstellungen wählen -> „Schließen“ -> „Nein“ -> Neustart -> Fertig
    Screenshot
    Screenshot
    Screenshot
    Screenshot

Das wär’s dann. Wer noch weitere Programme für sein Windows 95 haben möchte wird vielleicht hier fündig: http://winhistory.de/downloads/updates.htm

Je nach Windows Version sieht man hier u.A Patches, Windows Media Player, Internet Explorer und sogar Direct X.
- Michael Krause